Homepage der evangelisch lutherischen Kirchengemeinde Bünde-Dünne

Hilfe für die Ukraine

Wichtige Hinweise aufgrund der C

Wichtige Hinweise aufgrund der Corona-Pandemie:

Grundsätzliche Empfehlung für alle Bereiche des kirchlichen Lebens
Menschen, die an sich selbst Krankheitssymptome beobachten, werden dringend gebeten, von dem Besuch eines Gottesdienstes oder einer anderen Gemeindeversammlung abzusehen und der Ansammlung von Menschen fernzubleiben.

Mit Blick auf die grundlegend veränderten rechtlichen Bedingungen und die ebenso veränderte Entwicklung des Infektionsgeschehens (siehe oben) entfällt bei Gottesdiensten und Versammlungen zur Religionsausübung die Zugangsbeschränkung und -kontrolle auf der Grundlage des Immunitäts- oder Teststatus (Entfall 3G oder 2G-Regeln).

Gleichwohl bitten wir weiterhin auf hinreichende Abstände zwischen den Besuchenden zu achten. Das durchgehende Tragen von Mund-/Nasenschutz, nach Möglichkeit FFP2-Masken, wird empfohlen. Zudem bitten wir die bekannten Hygienemaßnahmen (Möglichkeiten zur Händedesinfektion etc.) einzuhalten.

Angesichts der anhaltend hohen Zahl von Infizierten bleibt der Hinweis auf Gottesdienste in den Medien und im Internet von Bedeutung. Die EKD bietet einen Überblick über zahlreiche digitale Gottesdienstangebote via Radio, Fernsehen, Livestream und Social Media. Digitale Angebote aus dem Bereich der westfälischen Landeskirche finden sich hier.

Kirchenmusik

Mit Blick auf die grundlegend veränderten rechtlichen Bedingungen und die ebenso veränderte Entwicklung des Infektionsgeschehens (siehe oben) wird für die Teilnahme an Chorproben und musikalischen Aufführungen die vorherige Durchführung eines Corona-Tests empfohlen. Die Art und Weise der Durchführung der Tests, legt der jeweilige Chor gemeinsam fest. Zudem wird empfohlen, auf hinreichende Abstände zwischen den Teilnehmenden und regelmäßige Lüftungsintervalle zu achten.

 

Die Informationen werden bei neuen Erkenntnissen laufend aktualisiert. (Stand: 09.05.2022)

Bitte beachten sie auch die nachstehenden Nachrichten aus der Kirchengemeinde:


 

Nachrichten aus der Kirchengemeinde

Kirchturm Spendenbarometer

Come let us sing | Komm lasst uns singen

Klusandachten und Sommer in der Klus

Sommerfest mit Glockenjubiläum am 21. August 2022

Sommersammlung der Diakonie 2022

Kultursommer 2022 in und an der Klus

Virus - In Stift Quernheim zu Besuch

Unser Kirchturm

Virus - Kooperation | Der Virus interviewt Carsten Fiefstück

weitere Meldungen

Tageslosung

Andacht

Pfingsten ist ein Fest der Überraschungen. Die Jünger werden wirklich überrascht, und zwar vom Heiligen Geist. Damit hatten sie nun wirklich nicht gerechnet, als sie 50 Tage nach dem Passafest wieder in Jerusalem sind. Zum jüdischen Wochenfest. Das war doch ein guter Anlass, sich noch einmal zu treffen, um der alten Zeiten willen. Jesus war ja nun wirklich nicht mehr da. Da konnte so ein Treffen ganz gut sein für alle. Aber mit etwas Überraschendem hatten sie wohl nicht gerechnet. So wie immer sollte es sein. Ein vertrautes Miteinander in all dem Chaos ihrer Gefühle und Gedanken.

Hat aber nicht geklappt. Der Heilige Geist hat alles durcheinandergebracht. Nichts war es mit dem besinnlichen Miteinander. Keine Zeit zum Atemholen. Jetzt geht es erst so richtig los! Es bewegt sich etwas bei den Jüngern. Neue Ideen kommen zutage, neue Gedanken und neue Pläne. Und die müssen ganz schnell nach draußen. Damit andere Leute auch etwas davon erfahren. Feuer und Flamme sind sie auf einmal. Das Haus wird zu eng und die Feier zu klein. Die Party wird öffentlich. Fast so eine Art Flashmob geschieht. Es bewegt sich etwas.

Pfingsten ist ein Fest der Überraschungen. Das können wir in der alten Geschichte erkennen. Und es ist gleichzeitig ein Fest der Ermutigung. Dass auch bei uns nicht alles beim Alten bleiben muss, sondern sich etwas bewegen kann. In den Veränderungen, die sich in unserer Gemeinde ergeben werden in den kommenden Jahren. Auch da stecken Überraschungen drin. Auch da gibt es neue Gedanken und neue Pläne. Was daraus genau wird, das weiß noch keiner. Aber das wussten die Jüngerinnen und Jünger damals auch nicht. Es hat sie nicht davon abgehalten, sich vom Heiligen Geist in Bewegung setzen zu lassen. Sie wurden mitgerissen, sie konnten gar nicht anders. Denn manchmal braucht es mehr Kraft, etwas Bisheriges aufrecht zu erhalten, als sich auf neue Wege zu begeben. Vielleicht ist das bei uns heute ja auch so. Wer weiß. Lassen wir uns doch einfach überraschen.

Carsten Fiefstück

Mitteilungen aus der Landeskirche

30.6.2022

Infoveranstaltung am 25. August in Dortmund

24.6.2022

Präses und Ratsvorsitzende wirbt in ihrer Johannisrede dafür, Frieden und Sicherheit nicht gegen Klima- und Umweltschutz auszuspielen

23.6.2022

Neue Fachstelle in Bielefeld

23.6.2022

Schülerinnen und Schüler des Ev. Gymnasiums Meinerzhagen äußern sich zum Steinmeier-Vorschlag

15.6.2022

Landessynode erfolgreich beendet