Nachfolger gesucht...

...für den "Küsterdienst" in der Klus

Die letzte Klusandacht findet in diesem Jahr am 01. September statt. Auch die Reihe der Sommergottesdienste in der Klus ist mittlerweile beendet. Doch weiterhin bleibt die Klus an jedem Sonntag noch bis in den Herbst hinein geöffnet. Dass dies geschieht, darum kümmert sich schon seit vielen Jahren Wolfgang Bollenbach. Er schließt die Klus sonntagmorgens auf und abends auch wieder zu. Er schaut aber auch sonst häufig nach dem Rechten und ist bei den Klusandachten immer dabei und bereitet alles vor. Wir freuen uns, dass er diesen Dienst schon so lange übernommen hat und danken ihm dafür ganz herzlich. Nun aber wäre er doch gerne bereit, jemand jüngerem diese Aufgabe zu überlassen. Ich weiß, dass vielen in unserer Gemeinde die Klus sehr am Herzen liegt. Die Spenden, die wir immer wieder für das Gebäude erhalten, machen das deutlich. Nun hoffe ich, dass sich auch jemand findet, der oder die diesen wichtigen Dienst übernimmt. Damit unsere Klus ein lebendiger Ort der Kirchengemeinde bleibt.

 

 

...für die Verteilung des Gemeindebriefes

Fünfmal im Jahr erscheint unser Gemeindebrief und das schon seit über vierzig Jahren. Vieles hat sich seitdem verändert. Die Auflage ist größer geworden, manchmal finden sich auch bunte Bilder im Gemeindebrief. Kleine Bildchen müssen heute nicht mehr per Hand auf die Druckvorlage geklebt werden; das macht mittlerweile alles der Computer. Rein äußerlich hat unser Gemeindebrief schon viele Veränderungen hinter sich. Aber eins ist die ganze Zeit unverändert geblieben. Oder besser gesagt: Einer! Nämlich derjenige, der sich von Anfang an um den großen Stapel der fertigen Exemplare gekümmert und dafür gesorgt hat, dass alle bei den Verteilerinnen und Verteilern in den Bezirken angekommen sind. Ulfried Mailänder ist der Mann, der diesen Dienst so lange schon übernommen hat und dem wir dafür ganz herzlich danken wollen. Er ist länger dabei als jeder Pfarrer, Küster oder alle Presbyterinnen und Presbyter. Mittlerweile hat er das achtzigste Lebensjahr auch schon vollendet und da ist es an der Zeit, dass diese Aufgabe in jüngere Hände übergehen kann. Gern ist er dazu bereit, einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin in den Dienst einzuweisen. Genug Erfahrung ist ja nun vorhanden. Es wäre schön, wenn sich jemand dafür findet und so bald wie möglich unter 41309 meldet. Denn wenn der Gemeindebrief nicht bei den Verteilerinnen und Verteilern ankommt, haben wir auch alle nichts mehr aus der Gemeinde zu lesen. Und das wäre doch sehr schade.